NORDHESSENBLENDE

Der Umgang mit dem Stadtgrün ist ein Zukunftsthema für Kassel

Der Umgang mit dem Stadtgrün ist ein Zukunftsthema für Kassel

Der Umgang mit dem Stadtgrün ist ein Zukunftsthema für Kassel Stadtbaurat Nolda und Stadtrat Stochla:

 Der Blick vom Herkules offenbart, dass nicht nur der Bergpark Wilhelmshöhe und der Staatspark Karlsaue zum grünen Stadtbild beitragen.Gerade der Umgang mit dem städtischen Grün hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sich Kassel als viert-grünste Großstadt Deutschlands einen Namen gemacht und im Vergleich der hessischen Großstädte die meisten Stadtbäume vorzuweisen hat. Kassel wird bei anhaltender wirtschaftlicher Dynamik und reger Bautätigkeit gleichzeitig grüner und lebenswerter. Anlässlich der Pflanzung der ersten von insgesamt 31 Linden auf dem neugestalteten Friedrichsplatz informierten Stadtbaurat Christof Nolda und Verkehrsdezernent Dirk Stochla, was die Stadt unternimmt, um ihre Grünflächen nachhaltig zu entwickeln. "Der Zuwachs an Stadtgrün entlang der Straßen und auf Plätzen und die qualitative Weiterentwicklung von Grünflächen, Grünzügen und Spielplätzen sind wichtige Bausteine, dem Klimawandel entgegenzuwirken, die Lebens- und Aufenthaltsqualität zu steigern und die biologische Vielfalt zu erhalten", erläutert Stadtbaurat Nolda. Grünflächen, Parks und Gärten, Straßen- und Platzbegrünung und auch grüne Dächer und Fassaden machen Städte und Quartiere lebenswert.

Gerade unter dem Druck einer verstärkten Innenentwicklung und eines gestiegenen zivilgesellschaftlichen Interesses sei die Entwicklung des Stadtgrüns ein wichtiges Zukunftsthema für Stadt- und Verkehrsplanung, für das Image der Stadt und nicht zuletzt für den Tourismus. Aktuell zeigt sich dies am Friedrichsplatz. Als Abschluss der Neugestaltung der Fußgängerzone werden derzeit 31 Linden gepflanzt, die Dank hochwertiger Wurzelschutzsysteme und einer automatischen Bewässerung mit Hitze und Trockenperioden deutlich besser zurechtkommen werden als ihre Vorgänger. In der zuvor baumlosen Unteren Königsstraße hat sich die Methode bereits bestens bewährt. Dort tragen neun Amberbäume seit 2017 zu einem attraktiven Erscheinungsbild und zu einer Verbesserung der Aufenthaltsqualität der Fußgängerzone bei.

Als Referenzbeispiele, wie die Stadt ihre Hauptverkehrsstraßen durch zusätzliches Grün aufwertet, nennt Verkehrsdezernent Stochla die Friedrich-Ebert-Straße: "Der heutige Boulevard-und Alleecharakter der Friedrich-Ebert-Straße zwischen Ständeplatz und Annastraße wird maßgeblich durch die neu gepflanzten 72 Amber-Bäume geprägt." Ebenso wurde die barocke Achse zwischen Bergpark und Innenstadt, die Wilhelmshöher Allee, seit Abschluss der Arbeiten im vergangen Jahr als verbindendes grünes Band sichtbar gemacht. "Dafür sorgen ein bewässertes Rasengleis, Hecken aus über 10.000 Hainbuchenpflanzen, 190 neue Linden und 60 mit Kletterpflanzen versehene Straßenbahn-Stahlmasten", so Nolda. Als weiteres "Nationales Projekt des Städtebaus" hat die Stadt nun den Brüder-Grimm-Platz in den Blick genommen. In seinem jetzigen Zustand besitzt er wenig Aufenthaltsqualität und wird eher als Verkehrsraum mit grünen Restflächen wahrgenommen. In den kommenden Jahren soll auch er zu einem städtebaulichen Juwel mit viel Grün werden.

Mehr Lebensqualität für Anwohner von Hauptverkehrsstraßen Die Holländische Straße wurde in den letzten Jahren schrittweise durch die Pflanzung verschiedener Bäume grüner. Deutlichen Schwung erhält dieses Projekt durch eine Förderung des Landes Hessen zur Klimaanpassung. Damit können zwischen Holländischem Platz und Eisenschmiede 50 neue Bäume gepflanzt werden, kündigt Nolda an: "An den Hauptverkehrsstraßen wohnen und arbeiten viele Tausend Menschen. Gerade sie profitieren davon, wenn durch Straßenraumbegrünung Überwärmung abgemildert und für mehr Aufenthaltsqualität gesorgt wird".

In diesem Frühjahr sind u.a. Baumpflanzungen an Straßen erfolgt: Kurt-Wolters-Straße/Katzensprung (Fünf Platanen), Druseltalstraße (15 Ungarische Eichen mit Beuys-Stelen), Sternbergstraße (Je vier Mammut- und Gingko-Bäume), Steinweg (Drei Blauglockenbäume) und Weserstraße/Magazinstraße (Fünf Ungarische Eichen). Für Herbst 2020 sind Ersatzpflanzungen für die Baumaßnahmen Wolfsgraben/Höheweg, Konrad-Adenauer-Straße und Brücke Daspelstraße vorgesehen.

Bei neuen Baumpflanzungen wird auf bessere Standortbedingungen wie größere Pflanzgruben und Substrateinsatz geachtet. Damit sollen möglichst gute Ausgangsbedingungen geschaffen werden, damit Bäume groß und alt werden können – auch wenn sie durch den Klimawandel und damit durch Hitze, Trockenheit, Stürme und Krankheiten im Verlaufe ihres Lebens deutlich mehr Stress ausgesetzt sind.

Auch die Baumartenauswahl spielt für diese Zukunftsaufgabe eine wichtige Rolle. "Das Umwelt- und Gartenamt hat mittlerweile große Expertise bei der Auswahl von Bäumen, die mit dem Klimawandel und den besonderen Bedingungen in Städten besser zurechtkommen als andere", lobt Nolda. Klimaresistente Arten, die vor Jahren nur in südlichen Ländern vorkamen, sind zunehmend in Kassel anzutreffen. Die bunte Vielfalt der im Stadtbild anzutreffenden Baumarten, die einem Botanischen Garten zur Ehre gereichen würde, ist mittlerweile auf 221 angewachsen. Sie ist auch deshalb gewollt, weil sich der Verlust in Grenzen hält, falls eine bestimmte Art durch Krankheit oder Schädlingsbefall gefährdet sein sollte. Aus dem Straßenbild nicht mehr wegzudenken sind zudem die zahlreichen Blühflächen und Blumenwiesen, die nicht nur für bunte Farbtupfer sorgen, sondern für Bienen und Vögel eine wichtige Bereicherung ihres Nahrungsangebots darstellen.

Strategische Weiterentwicklung von Grünflächen Für die Stadt Kassel ist die Weiterentwicklung bestehender Grünflächen und Grünzüge eine zentrale Herausforderung für die Zukunft. Ein wegweisendes Projekt für weitere städtische Vorhaben ist der Wahlebach-Park im Kasseler Osten, der in den kommenden Jahren zu einem Grünkorridor hochwertig umgestaltet werden soll und die Stadtteile Bettenhausen, Waldau und Forstfeld entlang des Wahlebachs miteinander verbindet. Hier soll eine naturnahe grüne Oase entstehen, die für die Menschen eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten bereithält. Ebenso ambitioniert ist die Teilnahme am Programm "Zukunft Stadtgrün in Hessen": Von der Innenstadt, entlang der Frankfurter Straße und im Park Schönfeld soll in dezernatsübergreifender Zusammenarbeit und in lokaler Partnerschaft mit vielen interessierten Akteuren ein grünes Gesamtkonzept entwickelt und umgesetzt werden.

Ein leuchtendes Beispiel für die qualitative Weiterentwicklung von Grünflächen ist der bereits verwirklichte Motzberg-Grünzug im Vorderen Westen. Im Zuge der Neugestaltung der Friedrich-Ebert-Straße ist hier zwischen der Parkstraße und der Luisenstraße ein attraktiver Grünzug mit hoher Aufenthaltsqualität entstanden, der zum Spielen, Flanieren und Chillen einlädt. Bereits mit der Sanierung der Weinbergterrassen hat die Stadt Kassel eine der schönsten innerstädtischen Grünanlagen aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Das Vorhaben - in enger Zusammenarbeit mit der Kommunalen Arbeitsförderung umgesetzt - wurde beim bundesweiten Förderwettbewerb "Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten" ausgezeichnet.

All diese Projekte belegen das gute Zusammenspiel der beteiligten städtischen Ämter und eine erfolgreiche Fördermittel-Akquise. Das gute Überblickswissen über die zur Verfügung stehen Fördertöpfe versetzt die Stadt in die Lage, mit ihren Eigenmitteln große Vorhaben zu verwirklichen und starke Akzente bei der Aufwertung innerstädtischer Grünflächen zu setzen. Dass dies auch in Gewerbegebieten gelingen kann, zeigen der Industriepark Kassel-Waldau oder der Gewerbepark Kassel-Niederzwehren. Die gemeinsame Pflanzaktion im November 2018 war nur einer der zahlreichen Bausteine, um das grüne Profil des Industrieparks Kassel-Waldau zu stärken. Und das neue Gewerbegebiet auf dem Langen Feld wird eine städtebauliche Gestaltung erhalten, die über den gängigen Standard von Gewerbegebieten hinausgeht. Es wird maßgeblich bestimmt durch ein großzügiges Grünflächenkonzept. Mehr als ein Drittel der Gesamtfläche des Bebauungsplanes nehmen gebietsinterne Ausgleichsflächen sowie öffentliche Grünflächen ein.

Wissenschaftskooperationen Bei der Weiterentwicklung des Stadtgrüns setzt die Stadt Kassel auch auf wissenschaftliche Kooperationen. So beteiligt sich Kassel an einem Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben der Universität Potsdam "Waldgärten als langfristige, multifunktionale Flächennutzung im urbanen Raum". Ziel ist es, aus essbaren Pflanzen einen dauerhaften waldartigen Vegetationsbestand aufzubauen. Zwei mögliche Flächen am Wahlebach-Grünzug in Waldau und ein Gelände auf der Marbachshöhe sind derzeit Grundlage weiterer Überlegungen. Wie der Wald in Zukunft aussieht und welche Bäume sich am besten dem Klimawandel anpassen, möchten mit einem gemeinsamen Projekt die Stadt Kassel, die Universität Göttingen und die Universität Kassel herausfinden. Das Versuchsfeld mit 500 jungen Stiel-, Flaum- und Traubeneichen liegt ebenfalls am Wahlebach-Grünzug.

In einer weiteren Kooperation hat sich die Stadt gemeinsam mit der Kasseler Universität intensiv mit dem Thema "Dachbegrünung zur Steigerung urbaner Klimaanpassungskapazität" beschäftigt. Daraus entstand eine Broschüre, die Fachplanenden und Architektinnen/Architekten helfen soll, fachlich fundierte Entscheidungen zur Dachgestaltung zu treffen.

Seit einigen Jahren ist es gängige Praxis, bei Neubauvorhaben einen Mindestanteil an begrünter Dachfläche festzulegen – wenn das Haus mit einem flachen oder leicht geneigten Dach geplant wird. Damit können im verdichteten Innenstadtbereich Verbesserungen für das Stadtklima erzielt werden. Dies gilt beispielsweise auch für das Neubauvorhaben der Kasseler Sparkasse, wo der Bebauungsplanentwurf eine Dachbegrünung mit mindestens zehn Zentimetern Substratstärke auf mehreren hundert Quadratmetern vorsieht. Ein Gründach dieser Dimension kann größere Regenmengen zurückhalten. Hier soll außerdem eine herkunftszertifizierte Saatgutmischung mit hohem Blütenanteil zum Einsatz kommen, was auch den Insekten hilft.

Stadtgrün: Daten und Fakten Kassel verfügt über fast 90 städtische Grünanlagen und Stadtteilparks (Nicht berücksichtigt Flächen von Hessen Forst sowie Museumslandschaft Hessen Kassel), 154 öffentliche Spielplätze (38 Plätze verfügen zusätzlich über einen Bolzplatz bzw. ein Basketballspielfeld) sowie weitere 12 Bolzplätze. Das Umwelt- und Gartenamt engagiert sich seit vielen Jahren für die Pflege der Kasseler Streuobstwiesen. I

In Kassel beheimatet ist das Kunstwerk "7000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung" von Joseph Beuys zur documenta 7 (1982); erkennbar sind die Bäume, die zum Kunstwerk gehören, durch eine Basaltstele. Das Kunstwerk wird von der Stiftung "7000 Eichen" betreut. Von den 86.671 Stadtbäumen (Stand 31.12.2019) stehen ca. 25.000 an Straßen. Wissenswertes zum Thema Stadtgrün unter https://kassel.de/buerger/umwelt_und_klima/luft-und-laerm/stadtgruen.php

PM: documenta-Stadt Kassel

 

 

Read 383 times

Last modified on Mittwoch, 11/03/2020

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Natur Insekten: Libellenpracht am Bugasee 18. und 19. Juni 2020 2020

  

 

          

 

Aktuelles

Notruf 112 die Nummer für schnelle Hilfe in ganz Europa Nur die wenigsten Deutschen wissen, dass sie über den Notruf 112 schnelle Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdienst erhalten – und das in ganz Europa. Bei der Leitstelle der Feuerwehr Kassel gehen pro Tag mehr als 1400 Notrufe aus der Stadt und dem Landkreis ein. Am 11. Februar 2020 ist der "Europäische Tag der 112" - die Nummer des Notrufs "112" steckt an diesem Tag im Datum. Ziel ist, die einheitliche Notrufnummer besser bekannt zu machen. Grund genug also, an diese wichtige und im Notfall möglicherweise lebensrettende Telefonnummer zu erinnern.


Stadt Kassel:Corona-Pandemie: Kontaktpersonen tragen ab sofort für sich selbst Verantwortung– Auflagen zur Hygiene für geöffnete Einrichtungen..


Mund-Nasen-Schutz  21.04.2020:Stadt und Landkreis begrüßen einheitliche Regelung für Hessen"Nach den Lockerungen für die Öffnung von Geschäften wird es in Einkaufszonen in Kassel und der kreisangehörigen Kommunen wieder voller und die Einhaltung der Abstandsregelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden nicht immer so eingehalten, wie es notwendig ist", stellen Oberbürgermeister Christian Geselle und Vizelandrat Andreas Siebert fest...........


Feiern und Freude am besten mit Abstand – Gemeinsamer Appell von Stadt Kassel und Polizei 03.07.2020

NORDHESSENBLENDE

NHB bei YouTube

   
       Videos von NHB                      NHB book

NHB BOOK: ERDE UND WELTRAUM

Natur: Rosen im Botanischen Garten

Schnellsuche: Wählen Sie hier ihre gewünschte Kategorie

Kalender

«July 2020»
MonTueWedThuFriSatSun
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
NHB book :Natur /Rabenkrähen

Suchbegriff eingeben...

NHB BOOK: Corona-Pandemie: Mundschutz
NHB BOOK: Events 2020

    

Ältere Beiträge

Go to top
JSN Time 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework